Schulstart 2022-2023

Auszug aus dem Anschreiben an die Schulen in Rheinland-Pfalz

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu und wir hoffen, Sie konnten sich in den letzten Wochen gut erholen und Kraft tanken für das neue Schuljahr.

Uns alle beschäftigt das derzeitige Weltgeschehen und damit auch die Auswirkungen, die für die Schulen entstehen könnten. Im Folgenden möchten wir Ihnen daher gerne einige Hinweise zu den verschiedenen Themen geben.

Corona:

Im gesamten öffentlichen und gesellschaftlichen Leben sehen wir aufgrund der Corona-Situation und der gesamten Infektions- und Krankenhauslage nur wenige Einschränkungen. Deshalb soll auch das neue Schuljahr – so wie im Schreiben vom 19. Juli 2022 angekündigt – im Regelbetrieb starten. Unser Ziel ist es, den schulischen Regelbetrieb mit allen unterrichtlichen wie außerunterrichtlichen Angeboten und sozialen Kontakten durchgängig zu gewährleisten, um den Zugang von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu Bildung und sozialem Miteinander und Teilhabe sicherzustellen.

Für die Schulen bedeutet das keine Veränderungen zu den Wochen vor den Sommer-ferien.

Für den Schulbereich gelten nach den Sommerferien damit weiterhin folgende Rege-lungen:

 Keine Masken- und keine Testpflicht.

 Einhaltung der persönlichen Hygiene; regelmäßiges Lüften der Unterrichts-räume; Empfehlung zum freiwilligen Tragen einer Maske.

 Bei neu auftretenden Symptomen einer Atemwegserkrankung, wie z. B.

Schnupfen, Halsschmerzen oder Husten gilt weiterhin, dass – unabhängig vom Impfstatus und auch bei negativem COVID-19 Antigen-Schnelltestergebnis – alle Betroffenen die Schule zunächst nicht besuchen sollen, solange nicht der Gesundheitszustand ggf. durch einen Arztbesuch – abgeklärt wurde. Das bedeutet: Wer krank ist, bleibt zuhause.

 Eine Pflicht, zuhause zu bleiben (Absonderungspflicht) gilt nach wie vor für mit dem Coronavirus infizierte und krankheitsverdächtige Personen. Dies gilt nicht für enge Kontaktpersonen und Hausstandsangehörige von positiv getesteten Personen.

 Ein Einsatz von Schwangeren im Präsenzunterricht ist derzeit nach wie vor grundsätzlich nicht möglich. Für die schwangeren Lehrerinnen sollen wie bisher in Abstimmung mit der Schulaufsicht alternative dienstliche Aufgaben vorgesehen werden, die sowohl dem Mutterschutz als auch dem Infektionsschutz entsprechen. Für schwangere Schülerinnen gilt weiterhin, dass ihnen die Teilnahme am Präsenzunterricht grundsätzlich nicht verweigert werden darf und die hierfür erforderlichen Maßnahmen im Sinne einer geschützten Präsenz zu treffen sind. Schwangere Schülerinnen, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten ein vergleichbares Angebot im Fernunterricht nach den jeweiligen technischen und organisatorischen Möglichkeiten.

Ausblick auf mögliche Anpassungen der Corona-Maßnahmen im Herbst und Winter: Wir haben gesehen, wie wichtig die Schulen für Kinder und Jugendliche sind, deshalb wollen wir auch in diesem Herbst und Winter großflächige Schulschließungen unbedingt vermeiden. Ob und welche konkreten Maßnahmen ab Oktober durch die Länder erlassen werden können, hängt vom dann gültigen Bundesinfektionsschutzgesetz und der Infektionsdynamik ab.

Das Bildungs- und Gesundheitsministerium sind zu diesen Fragen weiterhin in engem Austausch, auch mit einer Gruppe von Experten, die uns schon seit geraumer Zeit beratend zur Seite steht. Falls sich Änderungen ergeben, werden wir Sie zeitnah informieren.

Auch der Hygieneplan-Corona wird bei verändertem Infektionsgeschehen oder bei Veränderungen der Rechtslage ggf. aktualisiert. Auch hier halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden.

Niemand kann derzeit genau voraussagen, wie der weitere Verlauf der Pandemie sein wird. Aber der Verlauf und der wichtige Schutz von Risikogruppen hängt neben dem Auftreten neuer Virusvarianten und der Inanspruchnahme der angebotenen Impfungen wesentlich vom Verhalten der Bevölkerung ab.  

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir alle wünschen uns ein Schuljahr mit ungestörtem regulärem Schulbetrieb, mit vielfältigen schulischen und außerschulischen Aktivitäten und bestmöglichen Bildungserfolgen für unsere Schülerinnen und Schüler. Aber auch dieses Schuljahr wird eines werden, das viele Herausforderungen für uns alle mit sich bringt. Sie können sicher sein, dass wir – Schulaufsicht, Pädagogisches Landesinstitut und Bildungsministerium – an Ihrer Seite sind und Sie nach allen Kräften bei Ihrer wichtigen Arbeit unterstützen werden. Mit dem bewährten Konzept angemessener Infektionsschutzmaßnahmen, Ihrer Erfahrung sowie Ihrem Engagement in der Umsetzung dieser Maßnahmen aus zweieinhalb Jahren Pandemie sind die Voraussetzungen hierfür gegeben. Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihr Engagement und Ihr Krisenmanagement in diesen bewegten Zeiten.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Schule einen guten Start in das neue Schuljahr!

Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag

Petra Jendrich             Elke Schott Dr.                       Klaus Sundermann

Abteilung 4A                  Abteilung 4B                            Abteilung 4C


Die Schulgemeinschaft der Grundschule Speyer Siedlungsschule wünscht Ihnen ebenfalls alles Gute und vor allem Gesundheit.

Herzliche Grüße

E.Steppe

(Schulleiterin)

Wir wünschen eine gute Zeit.